Räucher- und Grillwettbewerbe auf der ganzen Welt

17.05.2021 10:33

BBQ- und Räucherwettbewerbe sind in Deutschland weit verbreitet und bestehen schon seit über 20 Jahren. Sie sind perfekt für Fisch- und Fleischgenießer, die offen für neue Kreationen und atemberaubende Geschmäcker sind oder begeisterte Griller und Smoker, die Lust haben mit ihren Gerichten die Jury zu überzeugen.

Aalräuchern nach alter Tradition

 Mit einer der ältesten Wettbewerbe ist der Aalräucherwettbewerb in Wremen, der 2017 sein 30.Jubiläum feierte. Einer der Teilnehmer war der 61-Jährige Eberhard Gutschmidt aus Bremerhaven. Er war der Sieger des 1.Wettbewerbs und war 2017 endlich mal wieder mit dabei. Die Vorbereitung ist für Eberhard beim Wettbewerb das Wichtigste. Seine Aale müssen vor dem Räuchern nämlich für 12 Stunden in einer leichten Salzlake liegen und werden dann in seinem jahrealten Räucherofen geräuchert, damit sie zart und leicht zu genießen sind. Seine Vorbereitung bewährte sich, so dass er es 2017 sogar wieder auf einen der ersten Plätze schaffte und nur knapp hinter dem Gewinner Rolf Weidinger zurückblieb. Das Event ist jedoch nicht nur ein Wettbewerb, sondern hat sich über die vielen Jahre zu einem beliebten Volksfest verwandelt.

Der Ottinger Wettbewerb- von der Design Akademie bis ins Fernsehen

Ein etwas neuerer, aber schon sehr beliebter Wettbewerb stammt aus Gummersbach. Dort veranstaltet Familie Ottinger seit 2016 das ,,Smoked Food Event Ottinger“. Dieses begeistert durch seine einzigartige Vorgeschichte. Denn der Wettbewerb wurde auf Grund einer Abschlussarbeit der Ottinger Tochter Jessika ins Leben gerufen, die an der Kölner Design Akademie das Design und Konzept des Events organisierte. Sie designte das Logo, T-shirts, Poster, Schürzen und Einladungen, die für das ganze Event genutzt wurden. Durch die beeindruckende Arbeit, die ihre Tochter vollbrachte, entschlossen sich die Ottinger Eltern dazu den Wettbewerb umzusetzen und organisierten das ,,Smokes Food Event Ottinger“. Im Jahr 2016 traten dann fünf Teams gegeneinander an und durften der Jury ihre geräucherten Gerichte präsentieren. Die Jury bestand aus Jessika, dem Vater Horst Ottinger und dem Koch Holger Dierich, der das Restaurant und Hotel Bodden in Rebbelroth besitzt. Geräuchert wurde natürlich vor Ort, und zwar in den Öfen, die Vater Ottinger selbst gebaut hatte. Die Teams mussten mit 2 verschiedenen Gerichten überzeugen. Zuerst sollte es eine geräucherte Forelle und daraufhin ein Gericht nach freier Wahl geben. Über 7 Stunden lang standen die Teilnehmer an ihren Öfen und setzten ihre geplanten Gerichte in die Tat um. Doch am Ende gab es nicht nur die Jury, sondern auch die Zuschauer zu überzeugen, die in einem Probierzelt die Gerichte der verschiedenen Teams testen durften. So gab es viele außergewöhnliche Räuchergerichte zu probieren, die Forelle oder sogar Kaninchenfleisch enthielten. Die überwältigte Jury und die Zuschauer konnten sich durch so viel unterschiedliche Auswahl nur schwer entscheiden und waren überrascht von der hohen Perfektion, mit der sich alle Teilnehmer ihren Gerichten zugewandt hatten. Letztendlich musste dich die Jury jedoch für ein Team entscheiden um einen Sieger zu küren. Überraschende Sieger wurden so Teampartner Jens Möller und Heiko Kuhna, die die Jury mit ihrem ,,Oberbergischen Kaninchen aus dem Rauch auf Bauernbaguette mit Petersilienbutter“ überzeugen konnten.

Durch seine hohe Beliebtheit konnte das Event weiterhin überzeugen und wurde 2017 sogar vom WDR begleitet und später in der Lokalzeit ausgestrahlt. Tatsächlich existiert der Ottinger Wettbewerb bis heute noch und zieht Räucherfans aus dem ganzen Land an.

Ein smokiges Wochenende im Schwarzwald

Um die Wette gesmokt wird auch im Schwarzwald, wo 2019 zum 4ten Mal das ,,Black Forest Smoke & Wine Festival stattfand. Veranstalter des beliebten Wettbewerbs sind Michael Köpf und Stefanie Wördehoff, die selbst erfahrene BBQ Chefs sind und Gästen ein ganz besonderes Event bieten. Der Wettbewerb bestand dieses Jahr aus vier Kategorien, in denen 50 Teams gegeneinander antraten. Rinderbrust, Schweinenacken, Schweinerippchen und Hühnchen sollten gesmokt werden und durch einzigartigen Geschmack eine besonders ausgewählte Jury überzeugen. Ein ganzes Wochenende hatten die Teilnehmer dafür Zeit und steckten viel Arbeit in ihre kreativen Fleisch-Gerichte. Doch nicht nur die 50 Teams waren das große Highlight, sondern auch viele weitere Aussteller der BBQ Szene, Foodtrucks, Weinstände und Bierbrunnen fühlten den Kurpark Bad Bellingen. Als großer Sieger des Smoker-Wettbewerbs wurden Iván Nagy und sein Team gekürt, die den Titel des Grand Champion ergatterten und die Black Forest Smoke & Wine Trophäe mit nach Hause nehmen durften. Ein geniales und beliebtes Festival, welches aus einem Wettbewerb einen spannenden Wochenendtrip macht.

St.Louis – die Stadt des BBQs

Natürlich gibt es nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern große Festivals, bei denen sich alles rund ums Smoken und BBQs dreht. St.Louis ist eine der beliebtesten Städte in Amerika für BBQ und bietet viele weitere Events, die tausende von Menschen anlocken. Das riesige ,,The Q in the Lou“ Festival ist eins von diesen und wird jedes Jahr im September in der Innenstadt von St.Louis abgehalten. 2015 wurde es das erste Mal veranstaltet und gilt als eines der beliebtesten Festivals und Wettbewerbe in ganz Amerika. Der Eintritt ist kostenlos und gibt einem die Möglichkeit dort verschiedenste gegrillte und gesmokte Fleisch-Gerichte zu probieren oder berühmten Grillmeistern wie Carey Bringley aus Nashville oder Mike Johnson und Christina Fitzgerald, die aus ganz Amerika anreisen, bei der Zubereitung zuzuschauen. Sie bringen Fleisch und Rezepte aus ganz Amerika mit nach St.Louis und geben dem Festival Variation und verschiedenste Geschmäcker. Verschiedene Kochkurse bieten einem die Gelegenheit Tipps von den Profis zu bekommen und für das nächste Grillen und Smoken Zuhause dazuzulernen oder neues Grillzubehör auf der zugehörigen Messe zu erwerben. Ein wichtiger Teil des Festivals ist auch der Smoker, der von vielen Grillmeistern genutzt wird und eine wichtige Rolle im Wettbewerb spielt. Denn bei diesem Festival wird nicht nur gegrillt, sondern vor allem auch gesmokt. Der Wettbewerb des Festivals wird jedoch von Amateuren abgehalten, die sich in St. Louis versuchen zu überbieten und mit ihrem Grillfleisch zu überzeugen. Dennoch bietet das Festival nicht nur Grillwettbewerbe, sondern auch Ess-Wettbewerbe, in denen Spareribs so schnell wie möglich gegessen werden müssen. Der Gewinner des Wettbewerbs in 2019 war Kyle Hanner, der in 5 Minuten mehr als 1,2 Kilogramm Grillfleisch aß.  Das Festival ist dazu auch noch sehr beliebt bei Musikfans, die in St.Louis Musik von vielen verschiedenen lokalen Musikern genießen können. So ist der Wettbewerb nur ein Teil des ganzen Events und wird begleitet von Musik und Ständen, die das Ganze zu einem einzigartigen Erlebnis machen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.